Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

ATLAS (Datenanalyse)

ATLAS ist eines der vier großen Experiment am Large Hardon Collider (LHC) des Forschungszentrums CERN, Genf. Im Zentrum des 44 m langen und 25 m hohen Detektors kollidieren u. a. Protonen bei bisher in Beschleunigerexperimenten unerreichten Energien. Im Jahr 2012 konnte so das lange gesuchte Higgs-Boson entdeckt werden.

Als Mitglied der ATLAS-Kollaboration erlaubt uns die Analyse der aufgezeichneten Datenmengen in Dortmund, nach sehr seltenen Prozessen zu suchen, welche Antworten auf bislang ungeklärte Fragen im Standardmodell der Teilchenphysik versprechen. Im Fokus unserer Forschung steht das Top-Quark – das Elementarteilchen mit der größten Masse. Uns interessieren insbesondere Suchen nach neuen, noch massiveren Teilchen, welche in Top-Quarks zerfallen, die Verbindungen zwischen dem Top-Quark und dem Higgs-Boson, sowie Präzisionsmessungen der Eigenschaften des Top-Quarks.

Die Analyse der sehr großen Datenmengen („big data“) und die statistische Interpretation der experimentellen Ergebnisse erfolgt computergestützt und mithilfe komplexer Algorithmen. Ein Teil des Arbeitsfeldes besteht daher in der Weiterentwicklung der auf Teilchenphysik spezialisierten Software.

 

ATLAS

 

Abschlussarbeiten und Veröffentlichungen:

Ein Überblick über mögliche BSc.- und MSc.-Arbeiten und Dissertationen, sowie eine Liste bisheriger wissenschaftlicher Veröffentlichungen mit Dortmunder Beteiligung kann unter den folgenden Links gefunden werden:

  • Mögliche Themen für Themen für Bsc.- und MSc.-Arbeiten und Dissertationen (Link)
  • Liste bisheriger Abschlussarbeiten (Link)
  • Publikationsliste (Link)

 

Weitere Informationen und Links:


Gefördert durch: BMBF, Gentner-Programm des BMBF, Helmholtz-Allianz "Physics at the Terascale"


Nebeninhalt

Kontakt

Dr. Johannes Erdmann
Prof. Dr. Kevin Kröninger