Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

ATLAS (Detektorentwicklung)

Der LHC wird Mitte der 20er Jahre zum High Luminosity (HL)-LHC ausgebaut. Neben der Erhöhung der Schwerpunktsenergie auf 14 TeV wird vor allem die Kollisionsrate der Protonen signifikant erhöht. Damit die am HL-LHC installierten Experimente mit diesen Bedingungen zurechtkommen, werden auch die Experimente im sogenannten Phase-II-Upgrade weiterentwickelt.

Der innerste Teil des ATLAS-Experiments wird zur präzisen Vermessung von Teilchenspuren genutzt und besteht zu einem großen Teil aus Halbleiterdetektoren mit bestimmten Strukturen, z.B. einem Pixeldetektor und einem Streifendetektor. Die Dortmunder Arbeitsgruppe war bereits am Bau des jetzigen ATLAS-Pixeldetektors sowie dessen Erweiterung, dem Pixel-IBL, beteiligt. Im Rahmen des Phase-II-Upgrades für das ATLAS-Experiments wird ein neuer innerster Detektor entwickelt, der Inner Tracker (ITk). Im Rahmen des ITk-Projekts entwickelt und untersucht die Arbeitsgruppe zum einen verschiedene Siliziumhalbleitersensoren hinsichtlich ihrer Strahlenhärte. Zum anderen ist sie am Bau von Modulen des neuen Streifensensors sowie an der Weiterentwicklung des neuen Pixeldetektors beteiligt.

Bei der Entwicklung von Halbleitersensoren und –detektoren verwendet die Arbeitsgruppe modernste Technik in speziell dafür präparierten Reinräumen. Ein Großteil der Forschungsarbeit besteht daher aus der Anwendung dieser hochspezialisierten Instrumente zum Bau von Detektormodulen, ein anderer befasst sich mit dem Design und der Konzeption von Halbleitersensoren.

 

Abschlussarbeiten und Veröffentlichungen:

Ein Überblick über mögliche BSc.- und MSc.-Arbeiten und Dissertationen, sowie eine Liste bisheriger wissenschaftlicher Veröffentlichungen mit Dortmunder Beteiligung kann unter den folgenden Links gefunden werden:

  • Mögliche Themen für Themen für Bsc.- und MSc.-Arbeiten und Dissertationen (Link)
  • Liste bisheriger Abschlussarbeiten (Link)
  • Publikationsliste (Link)

 

Weitere Informationen und Links:


Gefördert durch: BMBF, Gentner-Programm des BMBF, Helmholtz-Allianz "Physics at the Terascale"


Nebeninhalt

Kontakt

Dr. Jens Weingarten
Tel.: 0231 755-3541
Prof. Dr. Kevin Kröninger
Prof. Dr. Claus Gößling
Tel.: 0231 755-3538