Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

COBRA

COBRA ist ein Experiment der Neutrinophysik, mit welchem nach neutrinolosem Doppelbetazerfall gesucht wird. Dieser seltene und schwache Kernzerfall ist für den Fall vorhergesagt, dass das Neutrino sein eigenes Antiteilchen ist. Die COBRA-Kollaboration betreibt zur Zeit einen Prototypdetektor, den "COBRA-Demonstrator", am Laboratori Nazionali del Gran Sasso (LNGS), einem Untergrundlabor in Italien, ca. 120 km östlich von Rom. Mit dessen Hilfe sollen sowohl die technische Machbarkeit als auch die Sensitivität des COBRA-Experiments abgeschätzt werden.

Die Dortmunder Arbeitsgruppe analysiert zum einen die mit dem COBRA-Demonstrator gewonnenen Daten, insbesondere im Hinblick auf die Abschätzung potentieller Signalbeiträge durch neutrinolosen Doppelbetazerfall. Zum anderen untersuchen die Mitglieder der Arbeitsgruppe neue Detektorgeometrien und -designs, z.B. große CdZnTe-Detektoren mit und ohne segmentierten Elektroden. Verschiedene Techniken zur Identifikation von Untergrundprozessen, z.B. die Analyse der aufgezeichneten Pulsformen, werden ebenfalls studiert.

 

Abschlussarbeiten und Veröffentlichungen:

Ein Überblick über mögliche BSc.- und MSc.-Arbeiten und Dissertationen, sowie eine Liste bisheriger wissenschaftlicher Veröffentlichungen mit Dortmunder Beteiligung kann unter den folgenden Links gefunden werden:

  • Mögliche Themen für Themen für Bsc.- und MSc.-Arbeiten und Dissertationen (Link)
  • Liste bisheriger Abschlussarbeiten (Link)
  • Publikationsliste (Link)

 

Weitere Informationen und Links:


Gefördert durch: DFG

Nebeninhalt

Kontakt

Prof. Dr. Claus Gößling
Tel.: 0231 755-3538
Prof. Dr. Kevin Kröninger